Tage der Fragen

(2017 – in Vorbereitung auf einen Auftritt im Rahmen der Verleihung des Akzeptanzpreises in Duisburg, textlich überarbeitet 2022)

Auf die Straße gehn und einmischen ist meistens nicht mein Ding
Lieber bleib ich am Klavier und überleg, was ich sing
Klimawandel, Kriege, Pandemien und Katastrophen
Was mach ich damit nur in meinen Strophen?

Was muss ich heute singen, um morgen zu wissen:
Ja, ich hab mich aufgemacht, auf meine Weise reingeschmissen
Nicht alles zu verstehen ist kein Grund mehr zu schweigen
denn Ahnung brauch ich keine, um mein Herz zu zeigen

Weiß noch nicht wohin
Weiß nur ich fang nicht mit dem Ausruhen an
ehe ich mir nicht im Klaren bin
was ich hier tun kann

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind doch längst unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was machen wir mit dem Mantel, den wir tragen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind schon lang unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was werden wir unseren Kindern später sagen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Gleichberechtigung, Respekt und Toleranz, wichtige Themen
und ich frag mich, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen
Wie konsumiert man nachhaltig, i(s)st umweltverträglich?
Wie bin ich ein guter Mensch, und das dann auch noch täglich?

Frieden bewahren, im Großen, wie im Kleinen
Was kann ich dafür tun, damit wirs ernst damit meinen?
Gerechtigkeit – Utopie oder Plan?
Fang ich damit doch bei mir an!

Weiß zwar noch nicht wohin
aber ich fang nicht mit dem Ausruhen an
ehe ich mir nicht im Klaren bin
was ich mit meinen Kräften tun kann

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind doch längst unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was machen wir mit dem Mantel, den wir tragen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind schon lang unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was werden wir unseren Kindern später sagen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Ein paar erste Antworten hab ich für mich gefunden
Und so manch eine Angst dabei überwunden
Frieden beginnt immer in Herzensregionen
fernab von Landesgrenzen und Weltreligionen

Beten, Meditieren, nennen wirs doch einfach Innehalten
Auf jeden Fall können wir aus- und runterschalten
Was jeder von uns tun kann, findet er im Innen
Einzig eines muss er tun: sich besinnen

Wissen noch nicht wohin
aber fangen wir bloß nicht mit dem Ausruhen an
ehe wir uns nicht im Klaren sind
was jeder von uns tun kann

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind doch längst unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was machen wir mit dem Mantel, den wir tragen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Denn die Welt ist komplex
und wir sind mittendrin
Sind schon lang unterwegs
auf der Suche nach Sinn
Was werden wir unseren Kindern später sagen?
Wie antworten wir auf diese Tage der Fragen?

Keine Ahnung, ob die Welt ein besserer Ort sein kann und will
aber lieber tue ich was, als dass ich abwarte und chill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.